Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.

Stimulus-Kontrolle als Therapie bei Schlafstörungen



Wer unter Schlaflosigkeit leidet, verbindet das Bett oft mit quälenden Wachphasen und Anspannung. Das fördert wiederum die Schlafstörung. Die Stimulus-Kontrolle kann helfen, wieder positive Gefühle mit dem Bett zu verknüpfen.

Die zentrale Regel der Stimulus-Kontrolle

„Das Bett ist nur zum Schlafen da und nur im Bett darf geschlafen werden."
Für den Betroffenen bedeutet das:
  • nur müde ins Bett gehen
  • im Bett nicht fernsehen, telefonieren, essen oder streiten. Sex ist erlaubt, er fördert sogar den Tiefschlaf
  • bei Wachphasen das Bett verlassen und etwas Angenehmes machen wie Lesen, Musik hören oder Rätsel lösen
  • tagsüber kein Nickerchen halten
  • nicht vor dem Fernseher einschlafen
  • regelmäßige Aufstehzeiten einhalten, auch am Wochenende.

Autoren und Quellen
Weiterführende Themen